Deutsches Studentenwerk

Freizeit

Wer neu an einer Hochschule ist, kann sich schnell einsam und verloren vorkommen. Besonders an großen Universitäten hat man leicht das Gefühl, in der Menge zu verschwinden. Deshalb ist es wichtig, rasch ein paar nette Kommilitonen/-innen kennen zu lernen. Gerade zum Semesterbeginn ist das einfach, denn jetzt sind viele Leute neu an der Hochschule und auf der Suche nach neuen Bekanntschaften. Auch wenn Sie zu Studienbeginn viel zu erledigen haben, sollten Sie auf jeden Fall ein wenig Zeit investieren, um Kontakte zu knüpfen und eventuell Freunde fürs Leben zu finden!

Freizeitangebote der Studentenwerke

Viele Studentenwerke machen Angebote zur Freizeitgestaltung. Oft sind es die Wohnheimtutoren/-innen, die gemeinsame Unternehmungen wie Partys, Sport, Spieleabende etc. organisieren. Einige Studentenwerke haben aber auch eigene Kulturbüros, die Theatergruppen, Mal- und Fotografiekurse oder Schreibwerkstätten anbieten und Räumlichkeiten und Technik für Veranstaltungen zur Verfügung stellen.

Internationale Clubs der Hochschulen

Ein Angebot nicht nur, aber auch gerade für internationale Studierende sind die internationalen Clubs der Akademischen Auslandsämter, die es an vielen Hochschulen gibt. Diese Clubs bieten bei regelmäßigen Treffen (Stammtisch, jour fix), Filmabenden, Ausstellungs- und Museumsbesuchen, Partys, Stadtführungen und Ausflügen Gelegenheit, Menschen aus aller Welt kennen zu lernen.

Hochschulsport

Sport wird an sehr vielen Hochschule angeboten. Über 170 Hochschulen sind Mitglied im Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (ADH). Die Angebote richten sich an Studierende, Dozenten/-innen und Angestellte der Hochschulen und reichen von Fitnesskursen für jedermann über Trendsportarten bis hin zum Wettkampfsport für ambitionierte Leistungssportler. Die Preise sind meist moderat. Manche Kurse sind sehr beliebt und schnell ausgebucht, erkundigen Sie sich daher nach den Anmeldefristen!

Uniorchester und Unichor

An den meisten Hochschulen in Deutschland gibt es ein Uniorchester und/oder einen Unichor. Spielen Sie ein Instrument, oder singen Sie gerne? Dann sind Sie hier an der richtigen Stelle. Die Orchester und Chöre bestreiten das musikalische Rahmenprogramm bei Veranstaltungen ihrer Hochschulen und geben in der Regel ein abendfüllendes Konzert pro Semester. Das Niveau ist unterschiedlich; manche Orchester und Chöre nehmen jeden interessierten Musiker auf, anderswo muss man vor der Aufnahme sein Können unter Beweis stellen. Geprobt wird meist einmal pro Woche, vor Konzerten stehen auch Probenwochenenden an.

Evangelische Studierendengemeinde (ESG) und Katholische Hochschulgemeinde (KHG)

Auch die beiden großen Kirchen sind an den Hochschulen vertreten. Viele Gemeinden engagieren sich im interkulturellen und interreligiösen Dialog und fördern Begegnungen von deutschen und internationalen Studierenden. Neben Gottesdiensten und Bibelkreisen bieten ESG und KHG Beratung und Hilfe in Notfällen, außerdem verschiedene Veranstaltungen wie Pilgerreisen, Meditationskurse oder Trainings zur Persönlichkeitsentwicklung. Oft unterhalten die Gemeinden auch Wohnheime, die manchmal, aber nicht immer nach Geschlechtern getrennt oder Angehörigen der eigenen Konfession vorbehalten sind.

Für Studierende aus Entwicklungsländern bieten die evangelischen und katholischen Kirchen außerdem das Studienbegleitprogramm STUBE. Es beinhaltet Seminare zur Orientierung für Studienanfänger/-innen in Deutschland, Seminare mit entwicklungspolitisch relevanten Themen, die Förderung von berufsvorbereitenden Praktika und Studienaufenthalten im Heimatland sowie Reintegrationsmaßnahmen.

Sprachtandems

Eine gute Möglichkeit, seine Sprachkenntnisse zu erweitern und nebenbei Leute kennen zu lernen, sind Sprachtandems. Zwei Personen mit unterschiedlichen Muttersprachen arbeiten zusammen, um systematisch mit- und voneinander zu lernen. Jeder ist zugleich Schüler und Lehrer. Dabei müssen Sie nicht unbedingt Grammatik büffeln oder Lückentexte ausfüllen. Sie können sich in einer Kneipe treffen und sich dort bei einem Kaffee erst eine Stunde lang in der einen und dann in der anderen Sprache unterhalten, über ein Buch oder einen Film diskutieren, gemeinsam kochen etc. Tandempartner vermitteln Studentenwerke, Akademische Auslandsämter oder die Sprachenzentren der Hochschulen.

Mehr dazu im Internet

  • Hier kommen Sie zur Webseite des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands:
    www.adh.de
  • Über die Katholischen Hochschulgemeinden informiert das Forum Hochschule und Kirche:
    www.fhok.de
  • Auch die Evangelischen Studierendengemeinden haben eine Dachorganisation gegründet:
    www.bundes-esg.de
  • Eine Linkliste zu den Studienbegleitprogrammen der einzelnen Bundesländer finden Sie hier:
    www.stube-info.de
  • Anregungen und Aufgaben für das Sprachenlernen im Tandem gibt es hier:
    www.slf.ruhr-uni-bochum.de/tandem/inh01-deu.html