Deutsches Studentenwerk

Beratung

Die meisten Studentenwerke bieten zwei Formen der Beratung an: Sozialberatung und Psychologische Beratung. Außerdem gibt es in einigen wenigen Studentenwerken spezielle Beratungseinrichtungen für internationale Studierende. Die Beratung ist in der Regel kostenlos, unbürokratisch und absolut vertraulich.

Sozialberatung

Die Sozialberatung der Studentenwerke ist zuständig für alle Fragen rund um das Sozial- und Arbeitsrecht. Auch wenn internationale Studierende in Deutschland meist keinen Anspruch auf staatliche Sozialleistungen haben, lohnt es sich, die Sozialberatung aufzusuchen. Hier gibt es Informationen zu Jobben, Aufenthalts- und Mietrecht und zu verschiedenen Versicherungen, insbesondere der Krankenversicherung. Außerdem unterstützen die Sozialberater/-innen Studierende bei Problemen mit Behörden, beispielsweise der Ausländerbehörde. Sie haben wertvolle Tipps rund um die Themen Schwangerschaft und Studieren mit Kind parat. Und sie können bei finanziellen Schwierigkeiten weiterhelfen, beispielsweise bei der Bewerbung um ein Stipendium oder der Beantragung von Überbrückungsdarlehen oder Mitteln aus dem Notfallfonds.

Psychologische Beratung

Die psychologischen Berater/-innen der Studentenwerke sind Experten für den Lebensabschnitt Studium und können bei Prüfungsangst, Lernstörungen und Motivationsproblemen weiterhelfen. Wer mit Redehemmungen oder Schreibblockaden zu kämpfen hat, findet hier Rat und Unterstützung. Doch auch bei persönlichen Krisen wie Einsamkeit und Heimweh, Schwierigkeiten mit den Eltern oder dem/der Partner/-in, Ängsten oder Suchtproblemen haben die psychologischen Berater/-innen ein offenes Ohr. Sie bieten nicht nur persönliche Beratung in Einzelgesprächen, sondern auch Workshops zu Themen wie Prüfungsvorbereitung, freies Sprechen oder Entspannungstechniken an.