Deutsches Studentenwerk

Wer in Deutschland studieren will, benötigt eine Krankenversicherung. Ohne Krankenversicherung können Sie nicht immatrikuliert werden. So sollten Sie also möglichst rasch nach der Ankunft in Deutschland eine Krankenversicherung abschließen.

Sie sind bis zu ihrem 30. Lebensjahr, bzw. dem 14. Fachsemester zur Versicherung verpflichtet und werden im schlimmsten Fall exmatrikuliert, wenn Sie keinen Versicherungsschutz haben.

Viele Studentenwerke bieten Servicepakete für internationale Studierende an, die neben Wohnraum und Verpflegung auch eine Krankenversicherung enthalten können.

Auswahl einer Krankenversicherung

In Deutschland gibt es zwei Arten von Krankenversicherungen: gesetzliche und private. Bis zum 30. Lebensjahr oder dem 14. Fachsemester müssen Sie jedoch grundsätzlich in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sein. Nur in Ausnahmefällen können Sie sich privat versichern. Achtung: Einmal privat versicht, können Sie nicht mehr in eine gesetzliche Krankenkasse wechseln!

In den meisten Fällen ist die gesetzliche Versicherung jedoch die preiswertere Variante - es sei denn, Sie sind über Ihre Eltern privatversichert.

Beratung gibt es bei den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke oder den Akademischen Auslandsämtern der Hochschulen.

Anerkennung ausländischer Krankenversicherungen

Mit einigen Ländern, darunter den Mitgliedsländern der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraumes, bestehen Sozialversicherungsabkommen: Sind Sie in Ihrem Heimatland gesetzlich krankenversichert, so können Sie diesen Versicherungsschutz in Deutschland von einer gesetzlichen Krankenkasse anerkennen lassen. Klären Sie jedoch bereits im Heimatland, welche Unterlagen Sie dafür benötigen! Für Studierende ist dies zumeist eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC können Sie kostenfrei bei Ihrer Krankenkasse beantragen.

Ihre Versicherung deckt eventuell nicht alle Kosten in Deutschland ab. Erkundigen Sie sich schon vor der Einreise sehr genau, welche Leistungen Sie in Deutschland in Anspruch nehmen dürfen. Wenn Sie zuhause über keinen Versicherungsschutz verfügen, müssen Sie sich in Deutschland dennoch versichern, wie alle anderen Studierenden auch.

Auch die privaten Krankenversicherungen anderer Länder können unter Umständen in Deutschland anerkannt werden. Genaueres sollten Sie mit Ihrer Versicherung klären.

Wird Ihre private Versicherung anerkannt, benötigten Sie für die Immatrikulation eine Bestätigung, dass Sie von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung befreit sind. Sie können dann aber für die Dauer Ihres Studiums nicht mehr in eine gesetzliche Krankenkasse wechseln!

Weitere Informationen:

Älter als 30? Was dann?

Nach dem 30. Geburtstag bzw. dem 14. Fachsemester können Sie sich nicht mehr im günstigen Studententarif der gesetzlichen Krankenkassen versichern. Einige gesetzliche Krankenkassen bieten jedoch Absolvententarife, die Ihnen noch ein weiteres Semester einen vergünstigten Versicherungsschutz gewähren. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, sich freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse zu versichern.

Ansonsten bleibt der Schritt in die private Krankenversicherung. Das gilt insbesondere für Studierende, die bereits 30 sind, wenn sie ihr Studium in Deutschland beginnen.

Das Deutsche Studentenwerk hat für Studierende, die sich nicht bei den gesetzlichen Krankenkassen versichern können, eine Rahmenvereinbarung mit dem UNION Versicherungsdienst für die Hanse Merkur Reiseversicherung AG getroffen.

Tarife im Überblick
  Optimal Basis
Männer 78,00 Euro 34,50 bzw. 60,00 Euro
Frauen 78,00 Euro 34,50 bzw. 60,00 Euro
Kinder bis zum 18. Lebensjahr 53,00 Euro 34,50 bzw. 47,00 Euro


Für einen längeren Aufenthalt empfiehlt sich der Tarif "Optimal". Er bietet umfassenden Versicherungsschutz inklusive Schutzimpfungen und Vorsorgeuntersuchungen. Der Tarif "Basis" bietet nur eingeschränkte Leistungen. Er eignet sich eher für Austauschstudenten, die nur ein bis zwei Semester in Deutschland bleiben. Dafür ist er gerade in den ersten zwölf Monaten besonders günstig, ab dem 13. Versicherungsmonat erhöhen sich allerdings die Beiträge für den Basis-Tarif.

 

Mehr Informationen dazu bei Ihrem Studentenwerk oder direkt bei:

Union Versicherungsdienst
Klingenbergstr. 4
D- 32758 Detmold

Telefon:
Serviceline: 0800 603-6039 (Deutschland)
Serviceline: +49 5231 603-6390 (International)
Fax: + 49 5231 603-372
E-Mail: dsw-kv@union-verdi.de
www.union-verdi.de/dsw-studenten-kv

Krankenversicherung in der Studienvorbereitung

Wer in Deutschland an einem studienvorbereitenden Sprachkurs teilnimmt, kann sich nicht in einer gesetzlichen Krankenkasse versichern. In diesem Fall muss eine private Versicherung gewählt werden. Ist der Sprachkurs beendet, können Studierende, die jünger als 30 sind, für ihr Studium in die gesetzliche Krankenkasse wechseln.

Für Studienkollegs gelten unterschiedliche Regelungen. Sie sollten sich am besten direkt mit dem Studienkolleg der Hochschule in Verbindung setzen, an der Sie später studieren möchten.

Das Deutsche Studentenwerk hat für Studierende in Sprachkursen eine Rahmenvereinbarung mit dem UNION Versicherungsdienst getroffen. 


Für einen längeren Aufenthalt empfiehlt sich der Tarif "Optimal". Er bietet umfassenden Versicherungsschutz inklusive Schutzimpfungen und Vorsorgeuntersuchungen. Der Tarif "Basis" bietet nur eingeschränkte Leistungen. Er eignet sich eher für Austauschstudenten, die nur ein bis zwei Semester in Deutschland bleiben. Dafür ist er gerade in den ersten zwölf Monaten besonders günstig, ab dem 13. Versicherungsmonat erhöhen sich allerdings die Beiträge für den Basis-Tarif.

 

Mehr Informationen dazu bei Ihrem Studentenwerk oder direkt bei:

Union Versicherungsdienst
Klingenbergstr. 4
D- 32758 Detmold

Telefon:
Serviceline: 0800 603-6039 (Deutschland)
Serviceline: +49 5231 603-6390 (International)
Fax: + 49 5231 603-372
E-Mail: dsw-kv@union-verdi.de
www.union-verdi.de/dsw-studenten-kv